Turner zufrieden mit Turnfest

Während des 32. Bayerischen Landesturnfestes in Burghausen zeigten 22 TurnerInnen des TV Mering Kampfgeist bei den Wettkämpfen und zusammen mit den 14 Begleitpersonen Gemeinschaft u.a. bei den Freizeitaktivitäten.

2019-06-02-BLTF-Schweinfurt-WA0080Anna vorm Walde trat bei den Bayerischen Meisterschaften im Schwimm-5-Kampf der AK 20+ an, mit einer 100m Lage, zwei 50m Strecken, 25m Tauchen und zwei Kunstsprüngen. Mit ihrem Auerbachsalto und dem 1 ½ fachen Salto vorwärts war Anna zwar nicht zufrieden, aber trotz wenig Training und den meisten Umrechnungspunkten auf 100m Kraul bei 1:10,7, erreichte sie den 2. Platz und die direkte Qualifikation zu den Deutschen Mehrkampfmeisterschaften im September in Eutin.

Bei den Wahlwettkämpfen traten die restlichen Meringer an. Der TVM stellt mit Christine Huth einen Turnfestsieger, zwei Zweitplatzierte mit Ingeborg Frosch und Andreas Widmann sowie Rolf Huth als Drittplatziertem. Die weiteren Platzierungen bei bis zu 331 Teilnehmern, je nach Altersklasse, sind: Gertrud Rixen 4., Miriam Berschneider 5., Kristina Korn 8., Anna vorm Walde 10., die in Bezug auf die Teilnehmerzahl von 94 gesehen beste TVMlerin ist,

Katharina Steinbach 10., Sofia Strobl. 74., Julia Lachmayr 77., Rea Rakosi 280., Henrik Hager 18., Rafael Rakosi 24., Johannes Mödl 19., Leon Herz. 33, Tobias Postenrieder 54., Adrian Prassek 17., Carsten Bistritzky 19., Pamino Elias 22., Martin Berschneider 30. und Dominik Farny 36.

Neben den Wettkämpfen wurde aber auch die Stadt Schweinfurt u.a. während einer Geocaching-Tour besichtigt, die tolle Turn-Gala besucht, bei der ein Highlight das andere jagte, bei den Gerätefinals männlich und weiblich die Leistungen bewundert und während der akustisch etwas schlechten TuJu-Party im Icedome etwas abgetanzt.

Das Turnfest endete mit dem Festumzug vom Theater zum Marktplatz, wo die Abschlussveranstaltung stattfand. Danke an unsere Fahnenträger Martin Berschneider und Dominik Hermle, die schon bei der Eröffnung aktiv waren und mit unserem Ministerpräsidenten Markus Söder einmarschieren durften, sowie die Schilderträgerin Rea Rakosi.

Gemeinsam fuhren der TSC und der TV Mering im Bus, der dankenswerter Weise diesmal vom TSC Mering organisiert wurde, wieder nach Hause.

Artikel: Christine Huth